Es gibt bestimmte Themen, die selbst einige der klügsten Menschen, die nicht aus der Startup-Szene stammen, nicht ganz verstehen. Eines davon ist die Frage, ob Rentabilität wichtig ist. Es ist üblich, bei Treffen zu hören, wie Leute selbstbewusst verkünden, dass irgendein bekanntes Startup sicher in die Luft gehen wird.

Oder kennt ihr die andere Geschichte – die, dass Snapchat in nur einem Quartal 2 Milliarden Dollar verloren hat? Zwei Milliarden! Was für ein Desaster! Nur, dass sie nicht wirklich 2 Milliarden Dollar in bar verloren haben. Es handelte sich um “Ausgaben” im Zusammenhang mit Aktienoptionen, aber wer weiß das schon in einer Zeit, in der nur noch die Schlagzeilen gelesen werden? In den Medien wird so ein Unternehmen zum Loser, das Milliarden verliert.

“Wie kann man erfolgreich sein, wenn man nicht einmal profitabel ist!”

Wenn man im Januar 6 leitende Vertriebsmitarbeiter mit einem Jahresgehalt von 120.000 $ einstellt, hat man zusätzliche Kosten in Höhe von 60.000 $ pro Monat, aber diese Vertriebsmitarbeiter werden vielleicht 6 Monate lang keine neuen Geschäfte abschließen. Die Rentabilität wird 2 Quartale lang sinken, während sich das Wachstum in den Quartalen 3-12 dramatisch erhöhen kann.
Klingt logisch, wird aber oft vergessen.

70-80 % der Kosten der meisten Start-ups sind Personalkosten. Wenn ein Unternehmen also unrentabel ist, bedeutet das in Wirklichkeit, dass das Personal schneller wächst als der Umsatz.